Dieses Jahr das Turnier in Luzern statt. Zürich stellte neben der ersten Mannschaft auch eine zweite Mannschaft, dies damit auch Spieler aus Aarau mittun konnten. Basel hatte viele Frauen am Start, welche gleichzeitig bei «Helvetia» dem Schweizer Frauenteam mitspielten. Sowohl Basel wie auch Zürich 2 verfügten nicht über die nötigen Lizenzen und starteten ausser Konkurrenz.

Zürich war für das Finalspiel gesetzt, Basel und Luzern als 2. und 3. der Vorrunde trugen das Qualifikationsspiel dafür aus. Bei Luzern war die Luft etwas weg und der Spielaufbau nicht mehr so wie erwünscht. Basel zog verdient in den Final ein. Dort liessen die Zürcher allerdings nichts anbrennen und konnten mit schnell vorgetragenen Angriffen die solide Defensive der Basler brechen.

Am Schluss hiess der Schweizermeister verdient USZ Zürich. Danke dem SUSV Rugbykommissionschef für die Organisation des Anlasses und allen Luzernern und dem Hallenbad Allmend für das Ermöglichen vor Ort.

Die Schlussrangliste:

  1. USZ Zürich
  2. (Basel, ohne Lizenz)
  3. SLRG Luzern
  4. (Zürich 2, ohne Lizenz)
  5. Helvetia

Der UWB bietet am 2. Mai im Rahmen des Unisports der Uni Basel einen Schupperworkshop im Joggeli an.

Meldet Euch an!

https://universitaetssport.unibas.ch/sportbereiche/wassersport-26750/unterwasserugby-233445/1

Am Sonntag war der Basler Sportmarkt und der UWRugbyBale war vertreten. Ein ganz ganz grosses Dankeschön an alle Helfer und Helferinnen, die sich am Sonntag Zeit genommen haben das Unterwasserrugbyspiel Gross und Klein theoretisch und praktisch zu vermitteln. Wir haben alle ein Stückchen gelernt und konnten unsere Faszination weitergeben. Es hat viel Spass gemacht, unser Stand war effizient und die Wasserpräsenz war riessig.
 
 

Zum 36. Wasserturmcup in Luzern beehrten uns Mannschaften aus Schweden, Italien, Deutschland und der Schweiz. In den Halbfinals hiess es dann Luzern gegen Bromma und Basel gegen Karlsruhe (als bester Gruppenzweiter). Basel setze sich gegen Karlsruhe durch. Im Finale spielte Basel gegen Bromma mit viel Elan, ging 1:0 in Führung und verlangte den Schweden vieles ab. Es folgte der Ausgleich und am Schluss der regulären Spielzeit stand es 2:2. Nun kam es zum Penaltyschiessen. Dieses Dauert pro Ausführung 45 Sekunden mit einigen speziellen Regeln. Über genau diese Regeln stolperte am Schluss des Spiels Basel und Bromma konnte ein ausgeglichenes Spiel und Penaltyschiessen für sich entscheiden. Die Ergebnisse findet Ihr unter Vereinsresultate.

 

 

Rangierung Gruppenspiele:

Gruppe A

  1. UWR Bâle, Schweiz
  2. Stuttgart, Deutschland
  3. Milano Sub, Italien

Gruppe B

  1. Bromma Caviar, Schweden
  2. USZ Zürich, Schweiz
  3. TC Ratisbona, Deutschland

Gruppe C

  1. SLRG Luzern, Schweiz
  2. SSC Karlsruhe, Deutschland
  3. UWR Bodensee, Deutschland

 

Schlussrangliste:

  1. Bromma Caviar, Schweden
  2. UWR Bâle, Schweiz
  3. SSC Karlsruhe, Deutschland
  4. SLRG Luzern, Schweiz
  5. USZ Zürich, Schweiz
  6. Stuttgart, Deutschland
  7. TC Ratisbona, Deutschland
  8. Milano Sub, Italien
  9. UWR Bodensee, Deutschland

 

Medien:

https://www.luzernerzeitung.ch/sport/schwerstarbeit-unter-wasser-ld.1066869

 

Strahlender Sonnenschein, angenehm kühles Wasser und 150 angefressene Unterwasserrugby-Spieler aus allen Ecken der Welt − für den UW-Rugby Bâle blieb am vergangenen Turnierwochenende nichts zu wünschen übrig. Der Riehener Verein begrüsste die elf teilnehmenden Teams aus der Schweiz, Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Serbien, Tschechien, Österreich und sogar Australien am Freitagabend mit einem Willkommens-Apéro, bei dem auch ein Geburtstagsständchen für Präsidentin Sandra Vogel nicht fehlen durfte. Das anschliessende offene Spiel, bei dem sich die Teilnehmer zu zwei bunt durchmischten Mannschaften zusammenfanden, machte die in dieser Randsportart vorherrschende familiäre Atmosphäre ebenfalls deutlich spürbar.

Am Samstag wurden die 15-minütigen Vorrundenspiele in vier Gruppen durchgeführt. Der UWB schaffte mit dem 3:2 gegen die australischen Dropbears einen erfolgreichen Einstieg, erfuhr dann jedoch Niederlagen gegen den späteren Drittplatzierten TSV Malsch und Zweitplatzierten 1. TC Freiburg, konnte aber mit seiner Gesamtleistung durchaus zufrieden sein. Der Spieltag klang traditionell mit reichlich Grillfleisch, Salat und Pasta sowie dem fröhlichen Beisammensein alter Freunde und neuer Bekanntschaften, mit Fachsimpeleien und luxemburgischen Liedern aus.

Die Finalspiele am Sonntag führten zum bereits mehrmaligen Turniersieger Manta Saarbrücken, der den Wanderpokal mit den eingelassenen Läckerli erneut mit nach Hause nehmen durfte. Besonders freute sich der UWB über den zweiten Platz der Sparringpartner aus dem deutschen Freiburg und die jungen Spielerinnen und Spieler (10–16) des serbischen Orka Ronilackiklub.

Rangliste:

  1. Manta Saarbrücken
  2. 1. TC Freiburg
  3. TSV Malsch
  4. UWR Luxembourg
  5. UW-Rugby Bâle
  6. Bordeaux-Aachen
  7. Orka Ronilackiklub
  8. Czech-Austrian Friends
  9. TC Pulpo Wiesbaden
  10. Dropbears
  11. UWR Bodensee
  12. USZ Zürich

Siehe auch:

-> Fotogalerie Läckerli Cup 2018

-> Presseecho  

Zusammen mit Wiesbaden haben wir der Titel beim Bodensee Cup 2018 erfolgreich verteidigt.